Startseite
Über uns
Saddle-Check
Sättel 
Sommer
Stübben
Albion
B&R
Jorge Canaves
Passier
Höpfner
Kieffer
Prestige
Euroriding
Otto Schumacher
Wintec
Partner
Kontakt
Suchen
 
     
  Kontakt

Lindenhofstr. 1
58730 Fröndenberg

Fon: 0 23 78 | 24 97
Fax: 0 23 78 | 58 55
     
 
     
  Öffnungszeiten Geschäft

Mo. - Fr. : 09.30 bis 13.00 Uhr
  14.00 bis 17.00 Uhr
Sa.: 09.00 bis 13.00 Uhr
     
 
     
  Partner

Fit für Ihren Ritt
° www.praevention-reiten.de

Sattler-Meisterschule
° www.sattler-meisterschule.de
     
 
 

Sättel

Sättel wurden ursprünglich nicht als Reit- sondern als Packsättel erfunden. Die ursprüngliche Form ist ein Bocksattel, der aus zwei Brettern besteht, die rechts und links am Pferd anliegen und mittels Bügeln vorne und hinten miteinander verbunden wurden. Diese Sattelform war hervorragend geeignet, um einerseits viel Gepäck sicher auf dem Tier zu befestigen und andererseits den Rücken des Tieres zu schonen und dadurch längere Wege sicher zurückzulegen. Die erste Maßnahme zur Verwendung dieser Sättel als Reitsättel war, sie mit Kissen und/oder Decken abzupolstern.

Die ersten Sättel entsprachen dabei keineswegs bestimmten Mustern, sondern jeder Reiter fertigte sich seinen Sattel so, wie er es für sich und sein Pferd brauchte. Sättel aus gepolsterten Kissen wurden schon früh in der Reiterei benutzt. Die Griechen benutzten Lammfelle oder Decken, die mit einem Sattelgurt gehalten wurden. Xenophon empfahl in seinen fachliterarischen Werken, diesen Gurt in bestimmten Situationen zu benutzen, um den Beinen mehr Halt zu verschaffen.

Die Kelten benutzten einen flachen Bocksattel aus Leder auf einem Baum aus Holz mit Bronzebeschlägen, in einer besonderen Form mit vier Hörnern in einem flach stehenden Paar an den vorderen Ecken und einem steil stehenden Paar an den hinteren Ecken der Sitzfläche, die dem Reiter auch ohne Steigbügel viel Halt gaben und das Aufsitzen sehr erleichterten. Dieser Sattel wurde sehr schnell von den Römern übernommen.

Der Steigbügel ist seit dem 3. Jahrhundert in Asien und seit dem 8. Jahrhundert in Europa bekannt. Sie bestanden zunächst wohl nur aus Schlaufen für die Großen Zehen, dann aus Bügeln aus Holz und/oder Metall, die anfangs noch sehr leicht und schmal waren, jedoch im Laufe der Zeit, insb. in Westeuropa, zunehmend massiver wurden und eine größere Trittfläche erhielten. Anfangs wurden die noch kurzen Steigbügelriemen noch am Sattelgurt befestigt, später dann höher am Sattel selbst.

Der Sattelbaum ist seit der Zeitenwende belegt. Er wurde von den Sarmaten, einem Nomadenvolk iranischen Ursprungs, eingeführt. Auch dieser Sattel hatte noch keine Steigbügel, trotzdem gab er dem Reiter eine gewisse Sicherheit und Halt, da er sich beim Feindkontakt gegen den Hinterzwiesel stemmen konnte. Quelle: Wikipedia

Heute unterscheidet man zwischen verschiedenen Reitformen: Dressursättel, Springsättel oder Vielseitigkeitssättel um hier nur die wichtigsten zu nennen.